Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder zu Gast in Goslar

 
Foto: SPD UB Goslar
 

Die Welt scheint mehr und mehr in Krisen zu stecken: Flüchtlingskrise, Krimkrise, Eurokrise...
Wer könnte all dies besser einordnen als der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder! Daher hatte die SPD im Landkreis Goslar zu einem Wirtschaftsgespräch im Schiefer in Goslar eingeladen.

 
 
Foto: SPD UB Goslar

Gerhard Schröders Rede begann mit dem Thema, das in Deutschland noch immer viele Menschen bewegt. Durch die große Flüchtlingswelle im Herbst 2015 waren mehr als eine Million Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Gerhard Schröder plädierte am gestrigen Abend für eine Politik, die nicht nur vom Herzen, sondern auch Verstand geleitet ist. Sagte jedoch auch, dass jenen Politiker das Vertrauen geschenkt werden sollte, welche sich irren würden, diese Fehler jedoch sich eingestehen und daraus lernen würden.

Das Thema Russland konnte natürlich bei solch einem Gespräch nicht fehlen. Der ehemalige Bundeskanzler warb dabei für Verständnis für Russland in der Krimkrise. Immerhin ist in Sewastopol auf der Krim einer der wichtigsten Militärhäfen Russlands und damit ein enorm wichtiges geopolitisches Interesse Russlands.

Ebenso der Brexit, wie die Eurokrise und EU-Krise waren ein Thema, bei dem Schröder für mehr Europa statt weniger Europa plädierte.

Durch seine zahlreichen Anekdoten und seine offene und ehrliche Art hatte der Redner zahlreiche Lacher auf seiner Seite. Im Anschluss an seine Rede beantwortete er noch Fragen der Gäste zu Themen wie amerikanischen Wahlkampf sowie den Entwicklungen in China und Großbritannien. Dem hätte man noch viele Stunden zuhören können, so dass auf einen äußert erfolgreichen Abend zurückgeblickt werden kann.

 
 
    Außenpolitik     Globalisierung     Kommunalpolitik     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.