Staatssekretär zu Besuch in Seesen und Clausthal-Zellerfeld

 
Foto: Petra Emmerich-Kopatsch
 

Gestern war Jöhrg Röhmann, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung zu Besuch bei mir im Wahlkreis und zusammen besuchten wir Seesen und Clausthal-Zellerfeld.

 
 
Foto: Petra Emmerich-Kopatsch

Es war ein schöner Termin gestern in Seesen mit Staatssekretär Jörg Röhmann bei Bürgermeister Erik Homann und Herrn Scheerer vom Stadtmarketing . Die Stadtsanierung und die Integration des Jacobson- Hauses als Kultur- und Begegnungszentrum in die Stadtplanung standen im Mittelpunkt der Besprechung.

So kann man zu diesem Zeitpunkt sagen, das man vom Jagdschloss, über Amtsgericht und Rathaus, bis hin zum Jacobson- Haus ein wunderschönes , stimmiges Innenstadt -Zentrum für die Bürger geschaffen hat.
 

In Clausthal ging es in das Krankenhaus. Dort stellte Jörg Röhmann klar: Das Land Niedersachsen entlässt die Geschäftsleitung der Asklepios-Harzkliniken nicht aus ihrer Verantwortung für das Krankenhaus in Clausthal-Zellerfeld. "Wir haben als Ergebnis festgehalten, dass Träger, Landkreis und Land zum Standort Clausthal stehen und das Investitionspaket jetzt umsetzen wollen", sagte er nach einem Gespräch mit Regionalgeschäftsführerin Adelheid May, Chefärzten und Vertretern der Belegschaft, der SPD und des Landkreises. Immerhin geht es um 3,8 Mio. Fördermittel.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.